Christian Morgenstern Seite 6 ...unsere Region hat Zukunft , o h n e  Agrarfabriken! Diese Seite widmen wir Frau Ulrike Blaschek-Krawczyk s war einmal ein Huhn, das war abends auf eine Eiche geflogen und hatte sich da zur Ruhe gesetzt. In der Nacht träumte ihm, wenn es nicht nach dem Dovrefjeld käme, so müßte die Welt vergehen. Als es nun aufwachte, flog es sogleich herunter und machte sich auf den Weg. Wie es ein Ende gereist war, begegnete ihm ein Hahn. “Guten Tag, Hahn Pahn!” sagte das Huhn. “Guten Tag, Huhn Puhn! Wo willst du hin, so früh?” fragte der Hahn. “Oh, ich will nur nach dem Dovrefjeld, damit nicht die Welt vergehen soll”, sagte das Huhn. “Wer hat dir das gesagt, Huhn Puhn?” fragte der Hahn. “Ich saß in der Eiche und träumte es die Nacht”, sagte das Huhn. “Ich will mit dir gehen” sagte der Hahn. Nun gingen beide ein weites Ende fort; da begegnete ihnen eine Ente. “Guten Tag, Ente Pente!” sagte der Hahn. “Guten Tag, Hahn Pahn, wo willst du hin so früh?” fragte die Ente. “Ich will nach dem Dovrefjeld, damit nicht die Welt vergehen soll”, sagte der Hahn. “Wer hat dir das gesagt, Hahn Pahn?” “Huhn Puhn”,sagte der Hahn.”Wer hat dir das gesagt, Huhn Puhn?” fragte die Ente. “Ich saß in der Eiche und träumte es die Nacht”, sagte das Huhn. “Ich will mit euch”, sagte die Ente. Nun machten sie sich auf und gingen weiter; da begegnete ihnen eine Gans. “Guten Tag, Gans Pans!” sagte die Ente. “Guten Tag, Ente Pente”, sagte die Gans, “wo willst du hin so früh?” “Ich will nach dem Dovrefjeld, damit nicht die Welt vergehen soll” sagte die Ente. “Wer hat dir das gesagt, Ente Pente?” fragte die Gans. “Hahn Pahn.” “Wer hat es dir gesagt, Hahn Pahn?” “Huhn Puhn.” “Woher weißt du es Huhn Puhn?” fragte die Gans. “Ich saß in der Eiche und träumte es die Nacht”, sagte das Huhn. “Ich will mit euch” sagte die Gans. Wie sie nun ein Ende weitergegangen waren, begegnete ihnen der Fuchs. “Guten Tag, Fuchs Puchs”, sagte die Gans. “Guten Tag, Gans Pans.” “Wo hinaus, Fuchs Puchs?” “Wo willst du hin, Gans Pans?” “Ich will nach dem Dovrefjeld, damit nicht die Welt vergehen soll.” “Wer hat dir das gesagt, Gans Pans?” fragte der Fuchs. “Ente Pente.” “Wer hat es dir gesagt, Ente Pente?” “Hahn Pahn.” “Und wer hat es dir gesagt, Hahn Pahn?” “Huhn Puhn.” “Und woher weißt du es , Huhn Puhn?” “Ich saß in der Eiche und träumte es die Nacht” sagte das Huhn. “Papperlapapp!” sagte der Fuchs, die Welt vergeht nicht, wenn ihr auch nicht nach dem Dovrefjeld kommt. Geht lieber mit mir in meine Höhle, da sitzt ihr warm und gut.” Der Vorschlag gefiel den Reisenden, und sie gingen mit dem Fuchs in seine Höhle. Als sie aber dort ankamen, legte  der Fuchs tüchtig Holz und Kohle nach im Kamin, so daß sie alle schläfrig wurden. Die Gans und die Ente setzten  sich in einen Winkel, aber der Hahn und das Huhn flogen auf die Hühnersteige. Als die Gans und die Ente  eingeschlafen waren, legte der Fuchs die Gans auf die Kohlen und briet sie. Wie es nun dem Huhn so brenzlich roch,  hüpfte es ein Stück höher und sagte halb im Schlaf: “Pfui, wie’s hier stinkt!”  “Papperlapapp!” sagte der Fuchs, “das ist bloß der Rauch im Schornstein. Halt nur deinen Schnabel und schlaf  ein!” Da schlief das Huhn wieder ein. Der Fuchs hatte aber kaum die Gans im Magen, da machte er es ebenso mit  der Ente. Dem Huhn stieg es wieder so brenzlich in die Nase, und es flog deshalb noch ein wenig höher und sagte  wieder: “Pfui, wie’s hier stinkt!” Da tat es aber zugleich die Augen auf und sah nun, daß der Fuchs die Gans und die  Ente verzehrt hatte. Wie das Huhn das bemerkte, flog es noch höher und guckte zum Schornstein hinaus. “Nun, seh  mal einer die schönen Gänse, die da fliegen!” sagte es zum Fuchs. Der lief hinaus und wollte sich sofort einen fetten  Braten holen. Da weckte das HUhn den Hahn und erzählte ihm, wie es der Gans Pans und der Ente Pente ergangen  war. Darauf flogen Hahn Pahn und Huhn Puhn hinaus durch den Schornstein, und wären sie nicht nach dem  Dovrefjeld gekommen, so wär’s aus gewesen mit der Welt.