Einladung zu einer Informationsveranstaltung zu den geplanten Hühnermastställen in Lunestedt Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, wie Sie bestimmt schon erfahren haben, ist die Errichtung von 4 bis ca. 6 großen Hühnermastställen direkt  vor den Toren Lunestedts geplant.  In diesen Ställen könnten pro Mastgang in 30 - 35 Tagen insgesamt 160 000 – 240 000 Tiere schlachtreif  gemästet werden (pro Jahr über 1,1 bis ca. 1,7 Millionen Tiere).  Geruchsbelästigung und Feinstaubbelastungen Abgesehen von der nicht artgerechten Tierhaltung ist zu befürchten, dass durch die Mastställe die  Wohnqualität der Bürgerinnen und Bürger negativ beeinträchtigt wird. Zu befürchten ist, dass es in Lunestedt und Umgebung mit und ohne Filteranlagen zu massiven  Geruchsbelästigungen durch die Ställe kommen kann. Neben der Geruchsbelästigung kann eine   Feinstaubbelastung insbesondere für Menschen mit Atemwegsbeschwerden problematisch werden. Zunehmende Verkehre durch Anlieferung und Abfuhr Insbesondere die Bürger/innen, die an möglichen Zuwegungen wohnen (z.B. Hauptstr., Deelbrügger Str.,  Wesermünder Str., Bahnhofstr, Fuhrenkampsweg) sollten sich mit der Problematik und den Folgen einer  ganzjährigen Zunahme von Schwerlastverkehr auseinandersetzen. Gefahren und Gesundheitsrisiken durch Ausbringung von Fäkalien und Gärsubstraten auf die  umliegenden Felder für Mensch und Tier Agrarindustrieller Mist sowie Gärsubstrate könnten auf den Feldern in unserer Umgebung ausgebracht  werden. Die Folgen und Gefahren: Geruchsbelästigung, Überdüngung von Böden, Gefährdung von  Oberflächen- und Grundwasser, Antibiotikaresistenzen, sowie die Botulismusgefahr für Mensch und Tier. Der Verfall von Immobilienwerten, Verlust von Naherholungsgebiet, Straßenschäden durch  Schwerlastverkehr können für Bevölkerung und Kommune zu einem Dauerproblem werden.   Bäuerliche Betriebe mit artgerechterer Tierhaltung werden durch industrielle Massentierhaltung und  Preisverfall kaputt gemacht.  Diese und weitere Problempunkte wollen wir gerne auf einer Informationsveranstaltung am 7. Oktober 2010, um 19:30 Uhr in der Gaststätte „Zur Deutschen Eiche“ in Lunestedt                             zusammen mit Ihnen und entsprechenden Fachleuten erörtern.                    Über ein zahlreiches Erscheinen würden wir uns freuen nach dem Motto: Lasst uns dafür sorgen, dass Lunestedt weiterhin ein Dorf bleibt, in dem es sich gerne leben lässt!            Es grüßt der diese Veranstaltung vorbereitende Arbeitskreis